Categories

15.04.18

the art of life

Ich lerne die Kunst im Leben zu sehen die durch alles scheint. Ich liebe das Leben in all seiner Vollkommenheit und öffne mich gegenüber all der unendlichen Vielfalt die das Universum auf allen Ebenen verborgen hält. Diese wunderschöne Vielfalt wird mir immer wieder bewusst wenn ich nochmal ein zweites mal, mit einem künstlerischen Blick des Staunens und der Faszination auf mein Leben blicke. Ob die erste Erfahrung nun schön, unangenehm, oder auch gar nicht mehr mit Worten und Buchstaben auszudrücken ist. Das Leben zu erfahren ist nicht immer nett und einfach, das muss es auch nicht. Das Leben ist Kunst. Schmerzen und Trauer gehören ebenso zum Leben dazu wie das Schätzen aller wundervollen Seiten des Lebens. 


Ich lerne, dass pure Positivität mich hin und wieder die bereichernden Lehrstunden des Lebens mit all dem Wachstum das aus dem bloßen Zulassen der schmerzvollen Emotionen entsteht, verpassen ließ. Wirklich ein hinreißendes und rohes Leben zu erfahren bedeutet für mich loszulassen und sowohl die schönen Emotionen als auch alle anderen zuzulassen. Ich möchte das Leben mit all seinen Facetten erleben. Mit all seinen Höhen und Tiefen, mit all seinen Farben und all seinen Tönen. Denn das was das Leben mit sich bringt ist nicht unbedingt das, was letztendlich seine wirkliche Schönheit ausmacht, sondern meine innere Einstellung und mein zweiter, künstlerischer Blick auf das was ich erfahre oder was ich als menschliches Wesen auf diesem Planeten fühle. Es ist so viel schöner sich dem Leben und seinen Gefühlen als Mensch voll und ganz voller Liebe zu öffnen und anzunehmen. Ich erinnere mich daran zu jeder einzelnen Phase des Lebens daran, dass die Sonne immer da ist, auch wenn sie manchmal hinter den Wolken verborgen liegt. Die Wolken sind auf ihre eigene künstlerische Art und Weise voller Schönheit. Und wenn die Sonne wieder zu sehen ist werde ich sie umso mehr zu schätzen wissen.

SHARE:

05.04.18

letting love be your motivation

Wenn ich meinen Blick auf die letzten Monate werfe scheint rückblickend alles so undenkbar perfekt vom Leben aufeinander abgestimmt gewesen zu sein. Es hat mich an diesen wundervollen Zustand gebracht an dem ich mich jetzt befinde. Der Gedanke, all diese inneren Erfahrungen mit meinen Worten auszudrücken, befindet sich dann doch ein bisschen außerhalb meiner Komfortzone. Um anzufangen, ich erinnere mich selbst oft an einen ziemlich sturen Bock. Ich bin extremistisch, meistens nach dem Prinzip ganz oder gar nicht und überhöre so gut wie jeden liebevoll gemeinten Ratschlag bevor ich nicht selbst meinen persönlichen Tiefpunkt mit etwas erreicht habe und mich eigenständig dazu entscheide endlich etwas an meinem Verhalten zu verändern. Und dieser Tiefpunkt muss dann wirklich schon sehr, sehr tief sein. Aber wenn es dann so weit ist verändere ich auch etwas. Ich lasse langsam etwas Altes los und schaffe somit Platz für etwas Wundervolles und Neues.. Selbst ein so sturer Bock wie ich kann dann doch etwas Wunderschönes erschaffen.



Ich hatte in den letzten Monaten die Möglichkeit wieder einmal einen neuen, absoluten Tiefpunkt erfahren zu dürfen. Ich begann mehr und mehr damit auf all die Dinge die ich in meinem Leben erledigen musste und auch wollte mit Angst und Druck anstatt mit Liebe zu reagieren wie ich es eigentlich einst mit mir selbst ausgemacht hatte: Mich zumindest nicht komplett von meinem Ego diktieren zu lassen und gelegentlich etwas Einsatz zu zeigen um die Liebe nicht völlig außer acht zu lassen, denn ohne ist dann ja doch nicht so schön. Was meine persönliche Weiterentwicklung betraf hätte ich es mir in meiner Komfortzone gar nicht bequemer machen können. Vielleicht kam der obligatorische Tiefpunkt dadurch, dass ich in all dem ständigen und motorischen Tun den eigentlichen Sinn meines Schaffens und mich selbst ein wenig verlor. Ich vergaß den Sinn, doch eigentlich immer aus purer Liebe zum Leben und mir selbst erschaffen zu wollen. Den Sinn, dass ich erschaffen möchte um diesen Planeten zu einem glücklicheren Ort zu machen und währenddessen als menschliches Wesen sets zu wachsen und zu lernen. Den Sinn, dass ich bestenfalls jeden einzelnen Tag auf die schönst mögliche Art die mich erfüllt, leben möchte mit mindestens der selben Priorität wie der gesamte Rest meiner mir ganz allein selbst aufgetragenen To-Do Liste.

SHARE:

27.03.18

crunchy whole foods granola

Seitdem ich mich pflanzlich ernähre habe ich hier und da immer mal wieder ein Granola Rezept ausprobiert. Eigentlich immer ganz lecker, aber so ein richtiges ''Staple'' meiner Ernährung wie mit 14, als ich jeden Morgen aufs neue meine Schüssel auf meinem Balkon frühstückte, wurde es dann doch nicht mehr. Viel zu beschäftigt war ich damit in die mir damals noch unbekannte Welt der veganen Lebensmittel einzutauchen. Meine einstige Phase der Granola Liebe bewegte sich dann also langsam dem Ende zu. Ich hatte den Extra Komfort den eine Smoothie Bowl, ein Oatmeal oder eine Sojajoghurt Bowl mit einer ordentlichen Portion Granola on top gibt ein bisschen vergessen. Während ich die letzten Tage krank im Bett lag fing ich auf einmal an, ganz genau diesen Komfort eines crunchy Granolas zu vermissen.

SHARE:

23.03.18

malta travel diary of gratitude part two

Nach dem Posten meines ersten Dankbarkeits Reisetagebuchs zu den ersten drei Tagen meiner unvergesslichen Reise nach Malta, folgen nun auch all die wundervollen, kleinen und großen Dinge für die ich dankbar an den darauf folgenden vier Tagen war. Diese Tage waren nicht nur genauso schön, nein, vielleicht waren sie sogar noch ein kleines bisschen schöner, nachdem ich mit jeden Tag der Reise ein wenig mehr gelernt habe loszulassen, einfach zu sein, und mit mir selbst als menschliches Wesen auf diesem Planeten, ganz so wie ich bin, genug zu sein. Und das war eine unglaubliche Erfahrung für mich. Rückblickend hat diese unvergessliche Woche mich nicht nur mit unvergesslichen, wunderschönen Erinnerungen beschenkt, sondern mir auch ganz neue Sichtweisen auf das Leben geschenkt. Nun kann ich meine nächste Reise, wohin auch immer sie mich führen wird, kaum noch erwarten. 

FOUR - EXPLORING THE UNKNOWN LITTLE NEIGHBOR ISLANDS - Ich bin dankbar dafür, wieder morgens laufen zu gehen und dabei an zufällig an einer Filmkulissenstadt vorbei zu laufen. Ich bin dankbar für die Aussicht auf die wundervollste Landschaft und ich bin dankbar für die Natur auf Maltas Nachbarinsel. Ich bin dankbar für jedes einzelne Erinnerungsfoto. Ich bin dankbar dafür so viel von der Insel mitnehmen zu können. Ich bin dankbar für das Wandern inmitten der Natur. Ich bin dankbar für Schmetterlinge und Eidechsen. Ich bin dankbar dafür von meiner Freundin dazu motiviert zu werden, zumindestens eine Minute in eine malerische Bucht einzutauchen und immerhin zwei Sekunden davon voll und ganz zu genießen. Ich bin dankbar für riesige Spiegel in Victoria. Ich bin dankbar für veganes, dunkles Schokoladeneis und Fruchtsorbet und dankbar für den guten Geschmack wenn man beides miteinander kombiniert. Ich bin dankbar für ruhige Parks und das Erkunden der kleinen Stadt Victoria mit all ihren niedlichen Seitengassen. Ich bin dankbar dafür die Stadt wirklich zu fühlen und kennenzulernen und ich bin dankbar dafür, dass es meine Freundin genauso glücklich gemacht hat wie mich. Ich bin dankbar für all die schönen Fotos. Ich bin dankbar dafür, das Leben ohne Kontrolle durch mich fließen zu lassen. Ich bin dankbar für das zufällige Entdecken des einzigen veganen Restaurants auf Gozo. Ich bin dankbar für die langen Spaziergänge einmal quer durch die Nachbarinsel Gozomit den rohesten Eindrücken voller Lebendigkeit. Ich bin dankbar dafür, das Azure Window noch in den letzen Minuten vor Sonnenuntergang zu erreichen und diese magische Stimmung ohne zu versuchen direkt auf den Bildern für immer festhalten zu können. Ich bin dankbar für das Klettern auf den Klippen und atemberaubende Abendstimmung. Ich bin dankbar für jeden Moment, indem ich mich eins mit dem Leben gefühlt habe. Ich bin dankbar für meine Absicht, mir selbst das schönste Leben voller Liebe zu mir selbst, allen anderen Menschen und meiner Umwelt zu kreieren. Ich bin dankbar für meinen funktionierenden Körper durch den ich all diese Orte erleben darf. Ich bin dankbar für meine Absicht meinen Körper und meine Seele so liebevoll zu behandeln wie nur möglich, und dankbar für alle wundervollen und einzigartigen Schritte, die ich auf diesem Weg bereits gehen durfte. Ich bin dankbar für die Möglichkeit, sonnengetrocknete Bio Ananas auf der Fähre zurück nach Malta zu kaufen. Ich bin dankbar für den klaren Sternenhimmel und das Gefühl damit zu beginnen, mein wunderschön einzigartiges, authentisches Leben zu leben. Ich bin dankbar für jede einzelne Erfahrungen in meinem Leben die ich bereits machen durfte, und dankbar für jede weitere die kommen wird, ganz gleich ob positiv oder negativ. Ich bin dankbar für meine Ehrlichkeit und Offenheit, die mich selbst immer wieder befreit. Ich bin dankbar dafür, genau jetzt in diesem Moment die Ruhe zu finden, alles einmal zu reflektieren, zu fühlen und dankbar zu sein.

SHARE:

17.03.18

chocolate lovers special breakfast dreams

Do you remember my last post about three different breakfast dreams for chocolate lovers that are easy to make? Well, today I am happy to share the three other promised breakfast dreams with you that are maybe not that easy so make, but instead, super(food) special and a really healthy way to give your tastebuds a loving hug. These chocolate lovers breakfast dreams take a little bit more time to prepare than simply having the chocolate superfood milkshake straight out of your blender or munching on some chocolate energy bars for breakfast. They are just perfect for slow and mindful mornings when you want to take some more time to treat your chocolate loving self the right way. As already mentioned in the post before, the 'chocolate lover' superfood mixture by Yoursuperfoods  took all these chocolate breakfast dreams to the next level and added that little bit of extra health to my chocolate mornings. But no need to worry if you don't have the health boosting superfood mixture in your cupboard yet, these slow and mindful breakfast dreams will also turn out super awesome if you replace the mixture with a delicious and fair-trade cacao powder. Are you ready for your next chocolate lovers breakfast dream to enjoy with the hot superfood chocolate you can see on the picture below (you maybe already know them out of the post before)? I definitely am!

SHARE:

15.03.18

malta travel diary of gratitude part one

Um die Reise nach Malta für alle Zeiten festzuhalten habe ich währenddessen eine Art Tagebuch geschrieben und mir über die Tage immer wieder notiert für welche Dinge ich besonders dankbar war. Alleine das Verfassen von diesem ersten Teil des Blogposts hat mich unglaublich glücklich gemacht und mich in eine tiefe Dankbarkeit dafür versetzt, am Leben sein zu dürfen. Für welche Reise bist du besonders dankbar und wie konntest du als menschliches Wesen durch diese Reise wachsen und lernen? 

ONE - FIRST DAY SPENT AT AIRPORTS AND EXPLORING HOMETOWN MELLIEH - Ich bin dankbar dafür mich für den frischen Start in den Tag mit mir selbst in Form eines Laufs durch den Wald entschieden zu haben bevor es zum Flughafen ging. Ich bin dankbar für jede bewusst gelebte Minute und ich bin dankbar für jeden Moment in Akzeptanz und Liebe gegenüber mir selbst. Ich bin dankbar dafür, die chaotischen Busfahrten erleben zu dürfen. Ich bin dankbar für das Gefühl nach so einem langen Tag endlich in einem wundervollen Hotelzimmer anzukommen und alles einzurichten. Ich bin dankbar für das Bewusstsein, mit meinen Gedanken meine Realität kreieren zu können und mich in meiner Kraft zu fühlen. Ich bin dankbar dafür, meine Zeit genau so zu verbringen wie ich es wollte, dankbar dafür, nicht anzufangen zu kompensieren oder zu kontrollieren. Ich bin dankbar für meine Entscheidung, mich für die nächsten Tage weitestgehend raw zu ernähren und das abends dafür eingekaufte, frische Obst und Gemüse. Ich bin dankbar für den schönsten Abendspaziergang begleitet mit der besten Musik von Spotify die mich voller Freude erfüllt hat ich selbst zu sein und auf dieser Insel gelandet zu sein. Ich bin dankbar für die wundervolle grüne Natur und das Fühlen des Seins der Felsen, dankbar dafür, die Verbindung mit ihnen gefühlt zu haben. Ich bin dankbar für das blaue Meer und den Ausblick von meinem Wohnort aus über die Stadt. Ich bin dankbar dafür, mich nun direkt auf dem Weg zu befinden, das was ist anzunehmen, sein zu lassen und weniger in den Widerstand zu gehen. Dankbar für alle Schritte, die ich in meinem Leben noch auf diesem Weg gehen werde. Ich bin unendlich dankbar dafür, mit dieser Reise den Mut dazu gefasst zu haben mich mit mir selbst und der Welt auf eine neue Art und Weise zu konfrontieren. Dankbar für meinen Lebensdurst und dankbar für mein Bedürfnis in diesem Leben wie eine Pflanze zu wachsen. Ich bin dankbar für die Inspirationen aus dem Reiseführer, die mir abends während ich über die Stadt geblickt habe das wundervolle Gefühl gegeben haben, dass diese Insel es kaum erwarten kann von mir erkundet zu werden. Ich bin dankbar für die Freude, nun in dieses kleine Abendteuer einzutauchen. 


SHARE:

11.03.18

giving yourself creative tasks

Oft komme ich mir vor, als würde ich mit meinem, ich sage einfach mal liebevoll, kreativen Kopf, eine Art sehr schwieriges Haustier halten. Wenn ich mir nicht ständig selbst und eigenständig neue  Aufgaben gebe, dreht mein kreativer Kopf entweder durch und fängt an einen Riesenärger zu machen - oder aber - ich fühle mich abhängig von Aufgaben außerhalb meiner Entscheidung und mit der fast schon unfähig dazu, mir selbst meine eigenen Aufgaben zu stellen und ihnen mindestens mit einer genauso großen Verantwortung nachzugehen. Aber irgendwie fehlt dann doch was. Die Fragen, die ich mir in solchen Momenten dann ein bisschen zu zweifelnd stelle, sind meistens immer nach dem selben, langweiligen und begrenzendem Schema. Um einen kleinen Einblick zu geben:

‚Warum sollte ich mir selbst Aufgaben geben und etwas tun, wenn es niemand von mir verlangt?‘, 
‚Was denke ich mir eigentlich, wer ich denn bin, dass ich das Recht dazu hätte mir selbst kreative Aufgaben zu stellen, denke ich etwa, ich sei etwas Besonderes? Nur talentierte Menschen haben das Recht dazu sich selbst Aufgaben zu geben, weil es gefragt ist!‘
,Warum sollte ich es überhaupt machen, ich habe ja gerade nicht einmal Lust dazu? Versuche ich damit etwa meine Zeit totzuschlagen?’
,Es interessiert doch sowieso niemanden was ich tue, warum sollte ich es dann tun? Es hat schließlich nur dann einen Sinn, wenn sich andere dafür interessieren’



SHARE:

06.03.18

chocolate lovers simple breakfast dreams

A few months ago I made the decision to split up with my usual breakfast habits for at least once a week. To try something else out of the variations life has to offer: A creative breakfast. A breakfast that even is a little bit extra. Extra enough to add a little bit of magic into my life and make me not always eat the same meals over and over again. Maybe it will even make me more exited about all the different things life has to offer in general. Because to be completely honest, I eat my favorite oatmeal variation almost every single day since I became a vegan three years ago. At the moment, I can't imagine that I will ever get tired of that combination. I can even imagine myself enjoying the same oatmeal I do now as an old lady. Whenever I learn to love a meal - I eat it - always. And I mean that's actually great and easy - but I don't want to forget to stay openminded and give these other beautiful breakfast variations a try every now and then. Because how sad would it be if I would miss out my new favorite meal because I am too busy eating the same things? 

It probably never has been more fun to create new breakfast dreams than with the superfood mixes by your Superfoods. It is about taking the nutrient dense Superfoods to create a powder that is not only full of amazing health benefits, but also a great option to add that little extra magic taste to your meal that we all are looking for. I am happy to try 'Power Matcha' and 'Chocolate Lover', and even if I actually love Matcha more than anything, 'Chocolate lover' basically just stole my heart.

And now, this series of posts is all about creating the best breakfast dreams for every chocolate lover. But don't forget: These recipes aren't only that good because of the superfood mix, they even are delicious if you don't have the 'chocolate lover' mix at your home yet. Simply replace the mix with a spoon of cacao powder, and please be cool and buy a fair-trade one.. Of course that's not as extra as 'chocolate lover', but high quality cacao is still full of calcium, magnesium, iron and antioxidants, that tend to provide you with a stress-reducing effect. This first post that you are reading right now is about creating that chocolate breakfast dreams on days when you don't want to spend too much time with the preparation and maybe don't have time to eat at home because you are too busy being outside the house to explore our beautiful planet. Of course you still want to provide your body with the nutrient densest foods possible that it deserves. And that is possible. I truly think that it's actually a beautiful idea to be able to enjoy even food that is made quick and easy with that special mindfulness in love and full of gratitude.



SHARE:

28.02.18

exploring new places on this planet

Vor einigen Wochen fasste ich plötzlich den Entschluss, dass es mal wieder Zeit sei, um selbst dafür zu Sorgen mir eine große Portion Sonnenschein zu schenken, und ganz nebenbei einen für mich ganz neuen Ort auf diesem Planeten zu erkunden. Ich möchte eine Abwechslung von der Kälte und der Dunkelheit, die Hamburg noch immer zeichnet. Ich möchte wieder empfänglicher für die Schönheit der alltäglichen Dinge, von denen ich während der kommenden letzten Monate in Hamburg umgeben sein werde, werden. Ganz gleich was für kalte und dunkle Überraschungen Hamburg vielleicht noch erwarten werden: Ich möchte mich dazu entscheiden sie alle zu lieben. Ich möchte nun wieder etwas komplett Neues wagen und alle Möglichkeiten, die mir das Leben bietet, voll und ganz ausschöpfen, und mich meinen langweiligen, monotonen Ängsten stellen. Nach kurzem inspirieren und Träumen auf Pinterest fiel meine Wahl Hals über Kopf auf Malta. Irgendwie zog mich die Insel innerlich fast schon ein bisschen magisch an. Ich suchte Zeitraum, Flüge und Hotel. Und das alles, ohne zu lange über alles nachzudenken und wohlmöglich noch anzufangen, zu zweifeln, Angst zu bekommen oder mir Sorgen zu machen. Dafür bin ich stolz auf mich.


Ich habe den Drang mein Leben unter anderem, neben all meinen Plänen unseren Planeten zu dem wundervollsten und positivsten Ort voller Liebe zu machen, dafür zu nutzen, selbst so lebendig wie möglich zu sein und das Leben das mir geschenkt wurde voll und ganz auf den verschiedensten Ebenen zu erleben. Währenddessen möchte ich als menschliches Wesen immer weiter daran wachsen, mich auf den verschiedensten Bereichen zu verbessern, mich selbst besser kennen lernen und Stück für Stück immer ein wenig mehr zu mir zu finden. Und das Erkunden von unbekannten und wunderschönen Orten dieser Welt, versteckt im Mittelmeer, ist definitiv ein Bereich in meinem Leben, den ich voller Liebe erleben möchte. Ich höre nicht auf die sorgenvolle Gedanken, Ängste oder Zweifel. Ich lasse sie da sein und akzeptiere sie,. Vielleicht gehören sie einfach zum Menschsein dazu und werden mich niemals verlassen. Damit bin ich okay. Ich höre nicht auf sie sondern entscheide mich so wunderbar und einfach für diese wunderschöne Erfahrung, die mir das Leben nun ermöglicht.


SHARE:

23.02.18

magical morning rituals ideas

Die Stimmung eines stillen und frühen Morgen empfinde sogar ich als absolut magisch, und das, obwohl ich eigentlich eine totale Nachteule geworden bin. Jeden Morgen an dem es mir gelingt, mich zu überwinden mal ein bisschen früher als sonst aus dem kuscheligen Bett zu kommen um den Morgen zu leben und zu fühlen, und nicht um zwanzig vor acht aufgeschreckt, vom Bett aus direkt in die Schule stolpere (ein Vorteil wenn die Schule einen Kilometer entfernt ist), fühle ich die positiven Auswirkungen auf mein Wohlbefinden und meine Positivität den ganzen Tag. Außerdem bin ich auch noch zusätzlich ziemlich stolz auf mich selbst und in meiner Kraft, wenn ich den ganzen Rest des Tages weiß, dass ich es geschafft habe das Versprechen an mich selbst zu halten und früh aufzustehen. Aber so sehr ich den Morgen auch liebe, ich bräuchte gar nicht jeden Tag eine ausgiebige Morgenroutine um mich gut zu fühlen, dafür liebe ich die Abwechslung daraus bis spät in die Nacht produktiv oder kreativ zu sein, oder einfach mal eingekuschelt im warmen Bett einzuschlummern nachdem man abends gelesen hat und dem Körper einfach so viel Erholung wie möglich zu geben möchte, viel zu sehr. Für mich macht Abwechlung das Leben besonders und einzigartig. An den Tagen an denen ich dann Zeit für eine entspannte Routine habe gibt es so unendlich viele Optionen und Ideen für Rituale, die über die ganz allgemeinen Dinge hinausgehen. Während es für einige Menschen perfekt ist intensiv mit Sport in den Tag zu starten um anschließend in den Tag zu starten, fühlen andere sich besser wenn sie vor einem herausforderndem Tag voller Challenges an denen man wachsen kann morgens entspannt an ihrem Kaffee schlürfen und ein Manadala zu malen. Wie schön dass wir in unserem Leben die Möglichkeit dazu haben alle diese Dinge über uns selbst erkunden zu können. Wie dem auch sei, gerade wenn man wie ich eine Person ist, die sich selbst im Alltag etwas zu schnell unter Druck setzt und dann den Blick auf das Leben verliert, den man eigentlichen haben möchte, sind jegliche Routinen wunderbar dafür, sich selbst wieder in den verschiedenen Phasen des Lebens zu ’‘erden‘'  in denen man sich einmal verliert. Und da es komplett unmöglich ist ist all diese Rituale zumindest an einem einzigen Morgen durchzuführen, könnt ihr selbst wenn ihr der größte Morgenroutinenliebhaber seid Abwechslung in euren magischen Morgen bringen und jeden Morgen neuen Ritualen nachgehen die einen für den Rest des Tages mit positiver Energie, Liebe und Motivation versorgen.



SHARE:
Blogger Template Created by pipdig