Categories

23.10.17

creating a positive reality

Die allerschönste Tatsache für mich war es, zu lernen, dass man alles, das es braucht, um glücklich zu sein bereits in sich trägt: In der Art und Weise wie man denkt. Ich kann keine meiner Stimmungen auf äußere Einflüsse abschieben, denn es kommt einzig und allein darauf an, wie ich auf äußere Einflüsse jeglicher Art reagiere und wie meine Gedanken über diese äußeren Einflüsse sind. Ist es nicht befreiend sich darüber bewusst zu werden, dass man so einen großen Teil des Lebens selbst kreiert? Ich selbst habe die Wahl, wie ich auf äußere Faktoren, oder auf mein Ego selbst reagiere, danach gestaltet sich mein Leben. Demnach möchte ich mir selbst natürlich ein wunderbares Leben kreieren. Und das beginnt ganz bei mir alleine, unabhängig von äußeren Faktoren.


In meinem Alltag fiel es mir in letzter Zeit oft schwerer meine positiven Stimmungen aufrecht zu erhalten und mich nicht immer direkt aus der Bahn werfen zu lassen, oder am besten schon völlig aus der Bahn geworfen aufzuwachen. Stress, Druck, und negative Gedanken gegenüber mir selbst und der Welt sind mögliche Antworten auf äußere Einflüsse oder auf das eigene Ego, welches unbewusst wieder präsenter geworden sein könnte. Glücklicherweise hat man immer eine Wahl. Man kann man sich in jeder Situation anders entscheiden. Ich selbst arbeite jeden Tag daran es mir zur Routine zu machen einen anderen Weg - einen voller Erfüllung, Liebe und eigener Kraft - zu wählen.  Wenn ich während meines Tages wieder einmal in mein typisches Egodenken hineinfalle, hilft es mir so unglaublich, mir direkt in diesem Moment Zeit zu nehmen, auch wenn ich es gerade in diesem Moment natürlich nicht möchte, und mir mit diesen Ritualen wieder meines eigenen Selbstwertes, meiner Kraft und meiner Verantwortung bewusst zu werden und wieder zu mir zu finden. Die Hauptaufgabe für mich liegt dann darin, meinen Verstand wieder zu ordnen und mein Leben, so wie es gerade ist, zu lieben zu zu akzeptieren und loszulassen.. Auch mir der Tatsache bewusst zu werden, dass ich selbst ein Teil der Welt bin und ich das bedingungslose Recht habe hier zu sein, das alleine verändert schon meine gesamte Sicht auf die Welt. Dieser Blogpost hier wird sich ganz den verschiedenen Arten und Weisen widmen, wie mir dies am besten gelingt und ich einen wundervollen Tag leben kann, mit der Intention Liebe zu verbreiten und mich selbst durch das was ich tue auszudrücken und so viel von dieser Liebe wie nur möglich in die Welt auszusenden.

Wann immer ich also merke, dass meine Gedanken in eine negative Richtung abdriften die ich nicht möchte, möchte ich mir von nun an direkt die Zeit für eine Pause zu nehmen, zur Ruhe zu kommen und zumindest einer der folgenden Tätigkeiten nachzugehen, und um wieder Kontrolle zu übernehmen, mich zu erden, und mein Leben genau auf die Art zu leben, wie ich es gerne möchte.


A F F I R M A T I O N S In letzter Zeit bemerke ich bei so vielen Dingen die ich tue, dass ich während ich verschiedene Dinge im Alltag tue oft schlecht über mich selbst rede und mich selbst und Druck und Stress setze, anstatt zu lieben und zu leben. Dadurch, dass ich mir oft in das Verhaltensmuster rutsche, viel zu hohe Ansprüche an mich selbst zu haben, da es mir selbst schwer fällt überhaupt genug zu bekommen, verstärke ich meine Angst demgegenüber natürlich nur. Eine viel schönere Möglichkeit meinen Zielen nachzugehen wäre es, sie als eine Herausforderung an der ich wachsen kann zu sehen, mich manchmal dazu entscheiden mich mit weniger zufrieden zu geben, und den Weg des Erreichen der Ziele zu nutzen, an mich selbst zu glauben und mich zu lieben. Der erste Schritt seine Gedanken nach dem Aufstehen positiv zu gestalten, ist es für mich, sich selbst direkt nach dem Aufstehen positive und inspirierende Sätze zu sagen. Es wirkt macht es viel einfacher sich direkt in eine Einstellung voller Liebe und Dankbarkeit gegenüber dem Leben und sich selbst zu versetzen, und sich bewusst zu werden wie viel Kraft man selbst in sich hat, um sein Leben nach seinen eigenen Träumen zu gestalten.

Affirmations an sich sind kurze, einprägsame und selbstbejahende Sätze die das eigene Mindset zum positiven verändern und einem dabei helfen seine Ziele mit positiven Gedanken zu erreichen. Dadurch dass man selbst seine Gedanken und Einstellungen gegenüber dem Leben und sich selbst zum Positiven ändert, verändern sich auch die Verhaltensweisen und Gefühle, und es wird einfacher einen Tag voller Positivität und Dankbarkeit zu leben, einfach das Beste aus allem zu ziehen was einen das Leben erfahren lässt. Damit mir das gelingt, handeln meine persönlichen Affirmationen insbesondere davon, das Leben selbst so wie es  jetzt gerade in diesem Moment passiert, zu lieben und zu akzeptieren, und mir gleichzeitig meiner eigenen Kraft bewusst zu werden mein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen zu gestalten.


M E D I T A T I O N Mir hilft Meditation insbesondere dabei, achtsam zu bleiben und zu lernen, all die Dinge in meinem Leben wahrzunehmen und nicht ständig in ein Mindset des Mangels und des quasi nie genug Habens zu fallen. Es ordnet meinen Kopf und hilft mir dabei einen Überblick über mein Leben und dort wo ich gerade stehe und wo ich sein möchte, zu gewinnen.


G R A T I T U D E  Je öfter man es sich bewusst macht, für was man im Leben alles dankbar sein kann, desto einfacher ist es für mich, nicht durch die Dinge die ich haben möchte, zu vergessen, dass mein Leben jetzt schon vollkommen ist und alles in meinem Leben habe, das ich brauche, und aus dem ich erschaffen kann. Auf der einen Seite schreibe ich total gerne abends in mein Gratitudebook alle positiven Dinge auf, die mir an diesem Tag widerfahren sind. Andererseits kann man es sich aber auch zusätzlich morgens der Fülle in seinem Leben bewusst zu machen, über die man sonst schnell hinwegsieht. Auf der einen Seite habe ich dadurch jederzeit die Möglichkeit, mir sowohl den kleinen Wundern im Leben bewusst zu werden, als auch allgemein dankbar für das große Wunder des Lebens an sich zu sein. 


Y O G A Auch Yoga hilft mir, mir meinem Körper bewusst zu werden und zu lernen besser auf seine Bedürfnisse zu hören, demnach zu entscheiden wie ich den weiteren Teil des Tages gestalten möchte anstatt einfach ’durchzuziehen’, vielleicht mal einen Gang zurückzuschalten und als eine Art Team mit ihm zusammen zu arbeiten, nicht gegen ihn. Zusätzlich plane ich momentan auch, es mir zur Gewohnheit zu machen jeden Tag zusätzlich noch ein bisschen früher aufzustehen, um jeden Morgen zehn Minuten Yoga zu machen. Oft liegen auch in den kleinen Dingen die großen Unterschiede. Ich persönlich könnte eine Yogasession am am Morgen, sofern sie etwas länger gestaltet ist, auch wunderbar mit einprägsamen Affirmationen in einem verbinden.
SHARE:

09.10.17

brownie bread made healthy and vegan

Ich habe schon so viele verschiedene Arten von Brownies und anderen schokoladigen Treats kreiert, und in dem einfachen Browniebrot mittlerweile die köstlichste Vielfalt entdeckt. Man kann das Browniebrot auf die verschiedensten Weisen auf ein ganz neues Level zu bringen.. Die endlosen Kombinationsmöglichkeiten, die Tatsache dass das Browniebrot so gesund ist dass es schon fast als Superfood durchgeht und den Aufwand, der am Ende vermutlich sogar geringer ist als sich ein Oatmeal zu kochen und es zu dekorieren, macht dieses faszinierende Allrounder Browniebrot zu meinem absoluten Backfavoriten.


I N G R E D I E N T S

q u a n t i t i e s  f o r   o n e  f u l l  b a c k p l a t e  alles anhand eines 200ml Flüssigkeits Ikeaglas: 1 Glas Mehl, 1/2 Glas Birkenzucker, 2/3 Glas Kakaopulver, 2/3 Glas Sojamilch, 1 mittelgroße Banane, 5 EL Flüssigstevia, 5 Tropfen Vanille Flavdrops, 1 Packung Backpulver, Prise Salz, Esslöffel Apfelessig

P R E P A R A T I O N Bei den genauen Mengenangaben ist ganz der persönliche Geschmack gefragt. Lieber etwas schokoladiger und etwas süßer? Dann wird der Kakao und der Birkenzucker Anteil eures Browniebrotes erhöht, geht einfach danach, wie es am besten schmeckt. Die zwei Bananen werden idealerweise vorher mit einer Tasse Pflanzenmilch püriert und erst dann in das Mehl, Birkenzucker Kakaogemisch geben damit keine Klümpchen entstehen können. Am Ende solltet ihr in etwa eine so große Menge haben, dass ihr die Masse problemlos flach auf einem ganzen Blech verteilen könnt. Anschließend wird das ganze bei 175 Grad für etwa zwanzig Minuten gebacken.


I D E A S  T O  E N J O Y
SHARE:

04.10.17

creating wonderful days easily

Mittlerweile ist es Herbst geworden und mein Leben auch ein bisschen ruhiger und friedlicher. Ich freue mich darauf, jetzt intensiver denn je bewusst zu lernen, Ruhe anzunehmen. Ich arbeite nur noch wenig, es wird wieder früher dunkel und verbringe den Großteil meines Tages momentan damit zur Schule zu gehen, Sport zu machen, für die Schule zu lernen und Freunde zu treffen. Wenn ich ehrlich mit mir selbst bin, dann fällt es mir schwer diese Ruhe anzunehmen, mich mit ''weniger'' zufrieden zu geben, und darin mindestens genauso viel unendliche Schönheit zu finden wie in den ''vielen'' Dingen vor einiger Zeit. Aller Anfang ist schwer. Ich möchte jeden Tag, egal wie ruhig oder egal wie aufregend als wundervoll und erfüllend empfinden. Das bedeutet für mich in erster Linie loslassen und genug zu haben. Oft denke ich, dass es mir mehr Erfüllung gibt wenn ich mehr tue, obwohl ich tief im Inneren weiß dass ich genau jetzt alles habe was ich brauche um zu lieben und zu leben, man sollte sich dazu entscheiden sich die Zeit zu nehmen, durchzuatmen und sich dessen wieder bewusst zu werden. Mir kam die Idee für ein paar kleine Rituale und Tätigkeiten, die sich ganz einfach in jeden Alltag integrieren lassen, und einen auf der einen Seite realisieren lassen wie wundervoll dieser eine Tag deines Lebens an sich schon sein kann, wenn du es zulässt. Auf der anderen Seite gestalten sie den Tag ganz simpel aufregender und vielfältiger und ihr nutzt den Tag durch die simpelsten Tätigkeiten auf den verschiedensten Ebenen des Lebens. Bist du auch so bereit auf erfüllte Herbsttage voller Lebensenergie und Mindfulness?..
1. S T R E T C H I N G - Es ist eine absolut wundervolle Gewohnheit, damit zu beginnen es sich zu einer Routine zu machen sich abends ausgiebig und achtsam zu dehnen. Dehnen ist so wohltuend und entspannend. Einfach etwas wofür man sich so oft Zeit nehmen sollte wie es eben möglich ist. Man kann das ganze auch etwas yogamäßig angehen, oder zum Beispiel - wie ich es am liebsten mache - noch mit dem lernen von Handstand, Unterarmstand, Spagat oder Ähnlichem kombinieren. Es ist so faszinierend dann zu sehen, wie man Stück für Stück beweglicher wird. Und mal ehrlich, ein richtig durchgestretchter Körper ist ein wunderbares Gefühl.



2. T E A  T I M E - Ich habe es mir angewöhnt, mir immer öfter einfach mal dann wenn es passt bewusst Zeit zu nehmen einen heißen Becher Tee, Kaffee, Kakao oder Milchschaum pur (meine Obsession) zu genießen und dabei einfach mal ohne Handy präsent zu sein und zu reflektieren und gegebenenfalls den weiteren Tagesverlauf genauer zu planen.

3. P I M P  W H A T  Y O U  O W N - Anstatt sich den Tag schöner zu gestalten indem man Dinge konsumiert, finde ich es viel schöner sich Zeit dafür zu nehmen, die Dinge die man hat zu verschönern. Ich möchte meine Jeansjacke zum Beispiel unbedingt mit einem Blumenmuster besticken oder meine schlichte Macbook Tasche künstlerisch aufwerten! :D

4. B U Y  Y O U R S E L F  F L O W E R S - Ein wunderschönes Ritual ist es ebenfalls, sich immer an einem beliebigen Tag in der Woche einen Blumenstrauß, einen Kaktus, oder was auch immer ihr da am liebsten habt zu schenken und sich dann eine Woche lang daran zu erfreuen bis es Zeit für den nächsten Blumen ist. Und gerade als Blogger machen sich Blumensträuße auf all euren Bildern natürlich richtig gut.


5. R E P I C E S - Klar, wir alle haben unsere liebsten Gerichte die wir immer und immer wieder essen. Trotzdem ist es eine schöne Angewohnheit, einfach zwei mal die Woche etwas ganz neues auszuprobieren, was man so noch nie gegessen hat. Solche Kleinigkeiten machen das Leben direkt viel abwechslungsreicher.


6. W O R K  O U T  D I F F E R E N T L Y - Falls ihr auch ab und zu Cardio macht, könnt ihr euch die Routine ebenfalls abwechslungsreicher gestalten indem ihr jedes Mal ein anderes Cardiogerät wählt. Falls ihr wie ich Krafttraining liebt, könnt ihr eure Routine auch regelmäßig verändern und jedes Mal andere Übungen auswählen die euch immer unterschiedlich fordern. Auf YouTube findet man dort gefühlt unendlich viele Inspirationen zu den verschiedensten Kraftübungen.

7. T R Y  O U T  A  N E W  S P O R T  - Ich bin eine Person die sich selbst zu einem großen Teil mit Sport ausdrückt.. und mehr Raum für Dinge kann auch bedeuten, einfach mal eine neue Sportart auszuprobieren für die man sich vielleicht schon lange mal interessiert hat.. Im Sommer habe ich zusätzlich zum Krafttraining und Cardio meine Liebe für Yoga und Gymnastik gefunden. Mittlerweile habe ich zusätzlich auch noch gefallen am Boxen gefunden.. mich faszinieren die völlig unterschiedlichen Herausforderungen und Möglichkeiten über sich selbst hinauszuwachsen und zu lernen, die jede neue Art sich zu bewegen mit sich bringt.

8. T A K E  C A R E  O F  Y O U R  H O M E - Mir macht es total Spaß mir Zeit damit zu verbringen mich um mein Zimmer zu ''kümmern''. Ob ich nun putze und Dinge die ich nicht mehr benötige aussortiere, oder einfach Dekorationen oder Bilder gestalte um sie aufzuhängen und mein Zimmer zu verschönern, in solchen Dingen gehe ich total auf.

9. P A I N T I N G - Sich mehrmals die Woche bewusst Zeit dazu zu nehmen zum Beispiel dreißig Minuten zu malen kann unglaublich gut tun. Auf der einen Seite könnt ihr einfach frei etwas malen, zum Beispiel Mandalas oder inspirierende Bilder von Pinterest mit dem man anschließend auch die Zimmerwände gestalten kann. Auf der anderen Seite ist ein Achtsamkeitsmalbuch aus der Buchhandlung eine tolle Alternative für extra Entspannung.


10. Q U O T E S - Ein wahrer Magnet für neue Ideen ist es, in einem Büchlein eine neue Seite aufzublättern und diese mit einigen der unendlich vielen wunderschönen Tumblr Quotes zu füllen und diese Seite dann einfach voller Details und Liebe zu gestalten.

11. C A F E  T E S T E R - Anstatt immer in das gleiche Café zu gehen wäre es doch eine Abwechslung, einfach jedes mal ein neues Café auszutesten und seinen Kaffee, Schokokuchen, Tee oder Acaibowl einfach dort zu genießen und die Stimmungen der verschiedenen Orte voll und ganz wahrzunehmen.


12. E X P L O R E  A  N E W  P L A C E - Ich finde es tut unglaublich gut ab und zu mal einen Tag dafür zu nutzen einen ganz unbekannten Ort zu erkunden. Ob nun ein Wald, ein langer Fluss oder eine kleine Stadt die nur eine halbe Stunde entfernt liegt.. es gibt so viele inspirierende Orte zum erkunden. Das schöne ist, dass ich immer noch Tage später nach so einem Ausflug die positive Energie und Inspiration des Ortes spüre, und meine Tage zuhause dann auch viel kreativer sind.

13. F A C E  M A S K - Keine Ahnung ob nur ich das so sehe, aber für mich geht ein Tag nochmal in eine ganz andere Richtung, wenn ich mir abends die Zeit dazu nehme mir selbst etwas gutes zu tun indem ich meine Haut mit einer Gesichtsmaske oder anderen wohltuenden Dingen verwöhne.

14. N A T U R E  W A L K S - Regelmäßige Spaziergänge in der Natur verbinden mich einfach immer wieder mit mir selbst und danach fühle ich mich meistens einfach nur geerdet und dankbar.


15. G R A T I T U D E  B O O K - Und um zu realisieren, wie viele verschiedene Dinge ihr eigentlich in eurem Leben erfahren dürft für die ihr dankbar sein könnt, lohnt es sich, sich jeden Tag ein paar Minuten Zeit zu nehmen um in einem Buch festzuhalten für welche Ereignisse, Inspirationen, Begegnungen oder Erkenntnisse ihr an diesem Tag genau dankbar seid.

16. R E A D - Die Möglichkeit, sich selbst Wissen anzueignen ist wundervoll und jedes mal wenn ich etwas lese, das meine Sicht auf das Leben bereichert, fühle ich mich erfüllt und gut. Falls ihr wie ich lesefaul seid, hilft es, sich sich das konsequente Ziel zu setzen, erst einmal 15-30 Minuten am Tag damit zu verbringen konzentriert in einem Buch zu lesen und sich dabei Notizen dazu zu machen.

SHARE:
Blogger Template Created by pipdig